Jetzt unverbindlich anfragen:

0221 - 709 009 0

Verlassen Sie sich auf uns! Martin Bleckmann – Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Köln

Sie sind auf der Suche nach einer vertrauensvollen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei, der Sie mehr als nur Ihre Steuererklärung sowie Ihren Jahresabschluss überlassen können? Mit Martin Bleckmann, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Köln haben Sie hierfür den richtigen Ansprechpartner gefunden. Hauptsächlich betreuen wir Ein-Mann-Unternehmen und kleine- bis mittelständische Unternehmen, jedoch erstellen wir auch Steuererklärungen für Privatpersonen. Überlassen Sie uns Ihre steuerlichen Angelegenheiten – bei uns sind Sie in guten Händen.

Umfassende Betreuung, akkurate Steuererklärung. Rufen Sie uns an!

Telefon: 0221 - 709 009 0

So betreuen wir Ihre steuerrechtlichen Angelegenheiten

Bei einer optimalen steuerlichen Betreuung sind Steuerplanung und Steuergestaltung die entscheidenden Stichworte. Während bereits bei der Unternehmensgründung die Grundsteine für eine spätere steuerliche Behandlung gelegt werden – etwa durch die Standort- und Rechtsformwahl – gibt es auch im laufenden Geschäftsbetrieb Möglichkeiten, steuerlich günstige Wege einzuschlagen.

Wir nehmen im Rahmen Ihrer Betreuung eine vorteilhafte Steuerplanung vor. Hierbei wird z.B. auf eine steueroptimierte Gewinnverwendung geachtet. Auch bei der Umwandlung eines Betriebs, bei Unternehmenssanierungen oder bei Veräußerungen beeinflussen steuerliche Vorschriften den Erfolg der Transaktionen erheblich. In unserer Kanzlei erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen den cleversten Lösungsweg für Ihre individuelle Situation.

Finanzbuchhaltung und Lohnbuchführung in Köln

Steuern & Buchhaltung gehen Hand in Hand

Wichtige steuerrechtliche Vorschriften müssen auch bei den täglichen Aufgaben in der Buchhaltung beachtet werden, etwa bei der Verbuchung von Vor- und Umsatzsteuer: Während der Vorsteuerbetrag, als durchlaufender Posten, am Ende eines Geschäftsjahres die Forderungen gegenüber dem Finanzamt anzeigt, entsprechen die Umsatzsteuerbuchungen einer Verbindlichkeit. Nur wenn auch die unterjährige Buchhaltung ordnungsgemäß ist, kann die Steuererklärung am Ende des Jahres korrekt und zu Ihrem Vorteil ausfallen.

Aus diesem Grund übernehmen wir als Ihr Steuerberater auch gerne die Finanzbuchhaltung für Sie. Sie reichen Ihre Belege lediglich bei uns ein – wir kümmern uns um die korrekte Verbuchung sowie sonstige anfallende Aufgaben der Finanzbuchhaltung. Hierzu gehören etwa das Mahnwesen, Konsolidierungen und der Jahresabschluss.

Gut vorbereitet bis zur nächsten Steuerprüfung!
Jetzt Termin vereinbaren!

Telefon: 0221 - 709 009 0

Ebenso sind bei der Lohnbuchführung verschiedene steuerliche und rechtliche Regelungen zu beachten, die wir durch unseren fundierten Überblick gewissenhaft berücksichtigen. Wir führen, in enger Absprache mit Ihnen, die Lohnkonten für Ihre Mitarbeiter, erstellen Gehaltsabrechnungen und melden die notwendigen Daten an das Finanzamt sowie die einzelnen Sozialversicherungsträger. Gerne stehen wir Ihnen daher auch bei allen Fragen rund um die Lohnbuchführung Rede und Antwort.

Sowohl die Lohn- als auch die Finanzbuchführung übernehmen wir gerne als externer Dienstleister für Sie. Damit können Sie sich in Ihrem Tagesgeschäft zeitlichen und finanziellen Aufwand sparen. Obendrein können Sie sich mit der Übergabe Ihrer buchhalterischen Aufgaben an Martin Bleckmann Steuerberater & Wirtschaftsprüfer in Köln sicher sein, dass die Lohn- und Finanzbuchführung den aktuellen Vorschriften Genüge trägt und somit im Falle einer Prüfung keine unangenehmen Überraschungen auftreten.

Wir für Sie

Unser Team berät Sie umfassend zu allen steuerlichen Angelegenheiten sowie zu Ihren Anliegen im Bereich Wirtschaftsprüfung. Um den hohen Ansprüchen an eine korrekte und zeitgemäße Beurteilung steuerlicher Fragestellungen nachzukommen, setzen wir auf die permanente Weiterbildung unserer Mitarbeiter. Dadurch können wir Ihnen eine kompetente Bearbeitung Ihrer Fälle anbieten.

Im Rahmen der Betreuung Ihrer Anliegen hinsichtlich Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung bieten wir Ihnen auch folgende Leistungen an:

Steuerberatung:

Finanzbuchhaltung und betriebswirtschaftliche Beratung in Köln

Beratung von Anfang an

Sollten Sie allerdings noch gar nicht so weit sein, Fragen zu buchhalterischen Vorgängen stellen zu können, weil Sie aktuell noch kein Unternehmen Ihr Eigen nennen können, sind wir ebenfalls zur Stelle. Wir betreuen Sie gerne bei der Existenzgründung und beantworten Ihnen alle Fragen. Es gilt, im Jahr 0 Ihres Unternehmens den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft zu legen. Dazu gehört eine clevere Rechtsformwahl – zu daraus resultierenden Haftungsfragen sowie steuerlichen und weiteren Vorgaben beraten wir Sie gerne.

Wir bereiten Sie außerdem darauf vor, bei Kreditinstituten vorzusprechen. Dabei greifen wir Ihnen bei der Präsentation Ihrer Idee unter die Arme und sorgen dafür, dass die notwendigen Unterlagen – etwa Ihr Businessplan – professionell aufbereitet und vollständig sind. Kommen Sie mit Ihren Anliegen gerne auf uns zu. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen in Richtung unternehmerischen Erfolg zu steuern!

Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Beratungstermin!

Telefon: 0221 - 709 009 0

Selbstverständlich kommt es in der Wirtschaft durchaus auch vor, dass ein Unternehmen in Schieflage gerät. Dann fängt Sie unsere betriebswirtschaftliche Beratung wieder auf. Mit einer objektiven Ursachenanalyse und der Aufdeckung von Chancen und Risiken sowie einer umfassenden Planung der nächsten Schritte bringen wir Ihr Unternehmen gemeinsam wieder auf Kurs.

Neben unseren Leistungen im Rahmen der Steuerberatung können wir für Sie ebenfalls als kompetente Wirtschaftsprüfer fungieren: Wir erstellen Ihren Jahresabschluss oder können den von Ihnen erstellten auch prüfen. Ebenfalls liegt der Bereich der Unternehmensbewertung in unserem Tätigkeitsfeld. Gerne beraten wir Sie bei uns in Köln dazu, wie wir auch Sie mit unseren Leistungen hinsichtlich Wirtschaftsprüfung unterstützen können.

Häufig gestellte Fragen

Wenn Sie sich bei Ihrem aktuellen Steuerberater nicht mehr gut aufgehoben und beraten fühlen, sollten Sie über einen Wechsel nachdenken. Nach § 627 BGB kann der Steuerberatervertrag jederzeit mit sofortiger Wirkung gekündigt werden, wenn keine anderen vertraglichen Abmachungen getroffen wurden.

Sollten Sie im Anschluss einen neuen Steuerberater aufsuchen, muss der alte Steuerberater die Datenübermittlung gewährleisten. Bei offenen Forderungen an Sie, z.B. Teilhonorar-Zahlungen, darf er die Unterlagen jedoch einbehalten, bis Sie die Rechnung beglichen haben. Informieren Sie auch das Finanzamt über Ihren Wechsel, damit Ihrem alten Steuerberater die Vollmacht für den Zugang zu Ihren Unterlagen entzogen und dem neuen zur Verfügung gestellt wird.

Generell gilt: die Kosten, die sich auf die Hilfe für Steuern im privaten Bereich beziehen, können nicht mit der Steuererklärung abgesetzt werden. Steuern aus dem Privatbereich sind beispielsweise in Bezug auf den Mantelbogen oder die Anlagen „Kind“, „Unterhalt“, „Altersvorsorge“ etc. Auch bei einer Beratung zur Kirchen- oder Erbschaftsteuer können die privaten Kosten nicht abgesetzt werden.

Absetzbar sind nur die Steuerberatungskosten für die Ermittlung Ihres zu versteuernden Einkommens. Die Einkünfte können sowohl aus einem Angestelltenverhältnis als auch aus einer Immobilienvermietung stammen. Auch Gewerbetreibende oder Freiberufler können die Kosten für den Steuerberater als Betriebskosten absetzen.

Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Ihr Steuerberater die Kosten auf der Abrechnung klar als beruflich oder privat veranlasst ausweist

Ein Steuerberater haftet dann, wenn ein vorsätzlicher Fehler seinerseits ursächlich für einen Schaden ist und keine Haftungsbeschränkung in dieser Sache im Vertrag vereinbart wurde.

Die klassischen Fehler in der Steuerberatung sind:

  1. Fristversäumnis: Ihrem Steuerberater liegen alle nötigen Unterlagen für die Steuererklärung vor, er versäumt jedoch die Abgabefrist, woraufhin Sie Zuschläge zahlen.
  2. Falschbuchungen: Private und betriebliche Kosten werden falsch vom Steuerberater deklariert, woraus er oder Sie einen Vorteil ziehen.
  3. Unterlassene Beratung: Obwohl vertraglich vereinbart, unterlässt der Steuerberater die vollständige Beratung zu relevanten Steuerfragen.
  4. Missachtung der gesetzlichen Vorschriften/veröffentlichten Rechtsprechung: Für einen Honoraranstieg werden falsche Unterlagen erstellt.

Die Steuererklärung abgeben muss:

  • Wer innerhalb eines Jahres bei zwei Arbeitgebern beschäftigt war, wobei der neue Arbeitgeber bei der Lohnsteuerberechnung die Werte des vorherigen AGs nicht berücksichtigt hat.
  • Wer gleichzeitig zwei Arbeitgeber hat und somit der Steuerklasse VI angehört.
  • Wer gemeinsam mit dem Ehepartner die Steuerklassenkombination III/V oder IV mit Faktor gewählt hat.
  • Wer sich in einem Jahr scheiden lässt oder verwitwet und dann wieder heiratet.
  • Wer Nebeneinnahmen durch Miete oder selbstständige Tätigkeiten bezieht.
  • Wer vom Finanzamt aktiv dazu aufgefordert wird.

Nur eine vollständige Steuererklärung gibt den nötigen Einblick in Ihre Einnahmen und Ausgaben und ermöglicht dem Finanzamt die ausführliche Steuerermittlung. Für eine vollständige Steuererklärung benötigen Sie vor allem die folgenden Unterlagen:

  • Steuer-Identifikationsnummer für die korrekte Zuweisung beim Finanzamt
  • Informationen zu Ihrer Bankverbindung
  • (Elektronische) Lohnsteuerbescheinigung
  • Sämtliche Unterlagen von Ihrem Arbeitgeber (Fahrtkostennachweise, Fortbildungskosten, Nachweise zu Bewerbungsfotos, beruflich bedingte Telefonkosten etc.)
  • Bescheinigung über Arbeitslosengeld und Elterngeld
  • Versicherungsnachweise (Beitragsnachweise für die Renten-, Lebens-, Unfall- und Haftpflichtversicherung)
  • Quittungen für Spenden, Steuerberatungen, Arztbesuche, Medikamente
  • Studienbescheinigungen Ihrer Kinder

 

Seit 2017 müssen Belege nur in Ausnahmefällen beigelegt werden, nämlich dann, wenn die Vordrucke des Amtes Sie darum bitten. Die Vorlage der Belege kann bei Bedarf vom Finanzamt auch noch 10 Jahre rückwirkend eingefordert werden. Heben Sie also alle wichtigen und steuerrelevanten Unterlagen auf.

Grundsätzlich geben Sie Ihre Steuererklärung in dem Finanzamt ab, in dessen Bezirk Sie zum Zeitpunkt der Abgabe wohnen. Bei zwei Wohnsitzen ist es der Bezirk, in dem Sie sich überwiegend aufhalten.

Frist der Abgabe der Steuererklärung ist immer ein vom Finanzamt vorgegebenes Datum. Dabei unterscheidet man zwischen der freiwilligen Abgabe und der verpflichteten Abgabe. Stichtag für die verpflichtete Steuererklärung 2018 und 2019 ist jeweils der 31.07 des Folgejahres, also 31.07.2019 und 31.07.2020.

Was bis zum Jahr 2013 noch auf Papier eingetragen wurde, ist seither in Form der ELStAM (Elektronische Lohnsteuerabzugsmarke) beim Finanzamt einzureichen. Dabei werden alle wichtigen Informationen gebündelt elektronisch zusammengetragen. Die für den Arbeitgeber oder vom Arbeitgeber notwendigen Informationen werden automatisch durch ELStAM übermittelt. Sie selbst können Ihren aktuellen ELStAM über ELSTER abrufen, für das Sie die Zugangsdaten beim Finanzamt anfordern können.

Besonders wenn in Unternehmen Zeit und Kosten für administrative Aufgaben eingespart werden sollen, ist das Outsourcing der Lohnbuchhaltung effektiv. So werden die eigenen Mitarbeiter entlastet, deren Hauptaufgabe meist nicht die Lohnbuchführung, sondern beispielsweise die Personalverwaltung ist, während spezialisierte Lohnbuchhalter ihrem Kerngeschäft nachkommen können.

Dies trägt zur Planungssicherheit eines Unternehmens bei. Die Lohnbuchhaltung außer Haus überzeugt nämlich meist mit mehr Pünktlichkeit, Expertise bei rechtlichen Fragen sowie Know-how im Bereich IT und Korrektheit. Kompetente Dienstleister im Bereich Lohnbuchhaltung unterstützen Unternehmen somit bei der Freisetzung von Ressourcen im Haus.

In Zeiten des digitalen Wandels ermöglichen es unterschiedliche Buchhaltungssysteme, dass Belege nicht mehr auf umständlichen Wege das Unternehmen verlassen müssen.

Indem Belege und Rechnungen eingescannt werden, wird die Buchhaltung zum einen digital abgesichert, zum anderen liegen die Dokumente und Informationen gebündelt an einem Ort, ohne dass Sie sie aus der Hand geben müssen.

Die Digitalisierung ermöglicht es Ihnen zudem, mit tagesaktuellen Zahlen zu arbeiten und entsprechend profitable Entscheidungen zu treffen. Auch Rechnungen können über Onlinetools bezahlt oder Mahnungen darüber ausgestellt werden, was die gesamte Buchhaltung online zentriert.

Sind Sie dazu verpflichtet, Bücher und Aufzeichnungen für Ihr Unternehmen zu führen und aufzubewahren, so sollten Sie sich an die Aufbewahrungsfristen halten.

Für die folgenden Unterlagen gilt die 10-jährige Aufbewahrungsfrist nach § 147 Abs. 3 i. V. m. Abs. 1 Nr. 1, 4 und 4a AO, § 14b Abs. 1 UStG:

  • Bücher & Aufzeichnungen
  • Jahresabschlüsse
  • Inventare
  • Eröffnungsbilanzen
  • Buchungsbelege & Rechnungen

 

Die 6-jährige Aufbewahrungsfrist gilt für:

  • Handels- und Geschäftsbriefe
  • sonstige Unterlagen für die Besteuerung

Beim Immobilienkauf sind zwei Steuern von Wichtigkeit: Grunderwerbsteuer und Grundsteuer.

Die Grunderwerbsteuer fällt einmalig beim Kauf eines Grundstücks/einer Immobilie an. Die Bemessung der Steuer hängt dabei vom Kaufpreis ab und ist je nach Bundesland unterschiedlich hoch. Der Steuersatz bewegt sich in NRW derzeit bei 6,5 Prozent.

Die Grundsteuer ist die Steuer für den Besitz und die Bebauung eines Grundstückes/einer Immobilie. Diese Steuer fällt regelmäßig an, in der Regel immer zum 15.2, 15.5, 15.8 und 15.11 eines jeden Jahres. Wie hoch die Grundsteuer in Ihrem Bundesland und in Ihrem individuellen Fall ist, erfahren Sie von Ihrem Finanzamt.

Hier klicken, um den Inhalt von Vimeo anzuzeigen

Unsere Bewertungen auf Google